GdG-Seminarreihe

„Der Garten der Generationen ist ein soziales Biotop, in dem wir eine lebensfreundliche Kultur mit einer Wirtschaftsweise der Verbundenheit erforschen und praktizieren.“

Alle Infos als PDF zum Download

Zeit und Ort: 12. Mai, 16. Juni und 14. Juli, jeweils 10:00 – 18:00 Uhr in Herzogenburg

Seminarbeitrag als Unterstützung für den GdG:
€ 100,- pro Seminar oder € 250,- für alle 3 Seminartage
Wenn für jemanden dieser Beitrag eine zu starke finanzielle Belastung darstellt, sind wir offen für einen Vorschlag, der ihm/ihr gut möglich wäre.

Anmeldung: info@gartendergenerationen.net

Die drei Seminartage bieten die Möglichkeit, sich intensiver mit den Themen zu beschäftigen, die wir im Garten der Generationen erforschen und praktizieren. Dieses Angebot richtet sich sowohl an Menschen, die sich für unsere Erfahrungen und unser Know-How interessieren, als auch für jene, die an unserem Projekt teilnehmen möchten.

Seminar „Soziales Biotop“
12. Mai 2012

„Wir brauchen Gemeinschaft als einen Ort, an dem wir unsere Gaben entfalten und einbringen können. Gemeinschaft lebt von der Fülle und Vielfalt dieser Gaben.“
(Sobonfu Somé)

Am ersten Seminartag widmen wir uns der Frage „Wie funktioniert Gemeinschaft?“. Er wird der Bogen von der Erforschung der individuellen Gaben zu den konkreten Organisations- und Entscheidungsstrukturen der Gemeinschaft spannen und gibt eine kurze Einführung in die Soziokratie und Konsententscheidungsfindung.
Ein Biotop ist ein Lebensraum, in dem vielfältige Lebewesen miteinander in Beziehung stehen und sich gegenseitig günstige Wachstumsbedingungen schaffen. So ähnlich ist es auch mit Gemeinschaft. Daher ist es wichtig, uns in unserer Verschiedenheit kennenzulernen und gemeinsame Strukturen zu haben, in denen die Weisheit der Gruppe zu Tage treten kann.


Seminar „Lebensfreundliche Kultur“
16. Juni 2012

„Sei du die Veränderung, die du sehen willst in der Welt.“
Mahatma Ghandi

Viele von uns spüren, dass wir dringend einen Kulturwandel brauchen und sie er-spüren auch schon, wie sich die Kultur anfühlen könnte, in der sie leben möchten. Kultur beinhaltet die Art und Weise, wie wir Menschen uns in Beziehung setzen – zu uns selbst, untereinander, zur Natur, zu einer spirituellen Kraft. Sie wird von den Menschen erschaffen, und entwickelt sich durch die Entwicklung der Einzelnen ständig weiter.
Dieser Seminartag ist der Frage „Wie wollen wir leben?“ gewidmet. Gemeinsam erforschen wir einige tief verankerte Werte und Glaubenssätze der gegenwärtigen technokratisch-materialistisch-mechanistischen Kultur und auch der lebensfreundlichen Kultur, die wir in und um uns stärken wollen. Besonders widmen wir uns dabei dem Thema Bildung und dem Erfahrungsschatz mit „Freiem Lernen“ sowie dem Themengebiet Sucht/Co-Abhängigkeit/Nüchternes Leben.

„Jeder Mensch folgt einem individuellen Entwicklungsprozess.“
GdG-Grundhaltung des Freien Lernens (vorläufige Formulierung)


Seminar „Wirtschaftsweise der Verbundenheit“
14. Juli 2012

„Gib, was du kannst, und nimm, was du brauchst.“
GdG-Grundhaltung der Schenkwirtschaft
„Wir tun selbst, was wir zur Erfüllung unserer Grundbedürfnisse beitragen können.“
GdG-Grundhaltung der Subsistenz

Eine lebensfreundliche Kultur braucht auch eine Wirtschaftsweise, die das Leben in ihrem Sinne unterstützt. Die Schenkwirtschaft, das Subsistenzprinzip und der von uns entwickelte Vermögenspool sind konkrete Ansätze in diese Richtung, die wir gemeinsam erforschen und praktizieren. Der Vermögenspool ein Werkzeug für solidarisches Wirtschaften, das es einer Gruppe von Menschen ermöglicht, einen Vermögenskreislauf außerhalb des Bankensystems aufzubauen und damit Grund und Gebäude eines Projekts zu finanzieren.
Neben den Funktionsweisen des Vermögenspools werden wir uns an diesem dritten Seminartag auch mit den Grundhaltungen der Schenkwirtschaft und der Subsistenz beschäftigen und sie auf unsere jeweilige Lebenssituation und Lebenserfahrung hin reflektieren.

Seminarreihe